Buch der Woche

Karen Rusell:

„Vampire im Zitronenhain“

Eine Masseuse, die sich beim Anblick eines Rückentattoos in Visionen über den Patienten verliert, ein Vampir mit Eheproblemen, ein Junge, in dem eine Vogelscheuche eine längst vergessen geglaubte Geschichte wieder aufleben lässt, ein Fanclub, dessen Team niemals gewinnen wird – sie alle kämpfen um die Erfüllung ihrer Träume, wie unwahrscheinlich sie auch sein mögen. Dank Karen Russells viruoser Erzählgabe und Emphatie, dank ihrer Fantasie, ihrem Humor und ihrer Nachdenklichkeit lässt uns keine dieser Geschichten los. Die Autorin bringt ganze Welten zum Einsturz, erweckt neue und und zeigt, dass der Mensch gewisse Illussionen nie aufgeben wird.


13. Februar 2014