Buch der Woche

Mathias Schreiber:
„Würde“

Was wir verlieren, wenn sie verloren geht. Würde ist ein Begriff, der in letzter Zeit immer wieder beschworen wird, ob beim würdigen Rücktritt des Papstes oder beim unwürdigen Auftritt eines Politikers, bei der gezielten Würdelosigkeit von TV-Shows oder unbedachter Selbstentblößung im Internet.
In seinem neuen Buch lädt Mathias Schreiber zu einem Streifzug durch die Geschichte unserer Vorstellung von Würde ein. Mit scharfem Verstand betrachtet er alte und neue Würde-Rituale und spürt aktuelle Würde-Verluste auf. Nur wenn es uns gelingt, diese auszugleichen, so seine These, haben die Selbstachtung und Vitalität unserer Kultur Bestand.


6. März 2014