Buch der Woche

Hans Magnus Enzensberger
„Tumult“

Wer sich nach einem halben Jahrhundert wiederbegegnet, muss auf Überraschungen gefasst sein. Hans Magnus Enzensberger hat sich auf dieses Abenteuer eingelassen. Ein zufälliger Kellerfund gab den Anlass für eine Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. Entstanden ist ein autobiographischer Rückblick auf ein Jahrzehnt des Tumults. In einem Schlusskapitel mit der lapidaren Überschrift „Danach“ nimmt der Autor Abschied von den „politischen und privaten Obsessionen der 60er Jahre“. Es ist der Zeitpunkt, auch der Verlierer zu gedenken – und derer, die ihm nahestanden. Gewidmet ist das Buch „den Verschwundenen“.


15. Januar 2015