Buch der Woche

Juli Zeh

Unter Leuten

Manchmal kann die Idylle auch die Hölle sein. Wie das Dorf „Unterleuten“ irgendwo in Brandenburg. Ein flüchtiger Blick auf das Dorf und die altertümlichen Namen der Nachbargemeinden, von den schrulligen Originalen, die den Ort nach der Wende prägen, von der unberührbaren Natur mit den seltenen Vogelarten, von den kleinen Häuschen der Stadt-Flüchtlingen aus Berlin. Doch als eine Investmentfirma einen Windpark in unmittelbarer Nähe errichten will, brechen Streitigkeiten wieder auf, die lange Zeit unterdrückt wurden. Da ist auch der nach wie vor untergründig schwelende Konflikt zwischen Wendegewinnern und Wendeverlierern. Kein Wunder, dass im Dorf schon bald die Hölle los ist …


21. April 2016